Warum Employer Branding die wichtigste Aufgabe der Personalabteilung ist

Was versteht man unter Employer Branding?

Employer Branding kennzeichnet den Aufbau und die Pflege von Unternehmen als Arbeitgebermarke. Ziel ist es, den Mitarbeitern ein gewisses Markenbild des Unternehmens auf eine Art und Weise zu vermitteln, sodass diese es leicht verinnerlichen können. Authentizität des übermittelten Bildes spielt hierbei eine große Rolle. Diese geschaffene Arbeitgebermarke, welche vom Unternehmen gezielt gestaltet wird, wird von aktuellen Mitarbeitern, aber auch vom Arbeitsmarkt und somit von potenziellen Mitarbeitern wahrgenommen.

Wie setzt man Employer Branding gezielt ein?

Eine gute Arbeitgebermarke schärft das eigene Unternehmensprofil, und verdeutlicht Stärken und Besonderheiten der Firma. Es geht darum, zu zeigen, was das Unternehmen wirklich ausmacht, hinter welchen Werten es steht und was potenzielle Bewerber anziehen könnte. Dadurch ergeben sich zwei wertvolle Ziele als auch Zielgruppen des Employer Brandings:

Beide Zielgruppen sind hier jedoch nicht nur Adressaten, sondern zugleich auch Markenbotschafter. Sie sind die Personen, die das Image des Unternehmens nach außen tragen und authentisch von ihren Erfahrungen berichten. Viele dieser Erfahrungen findet man in Arbeitgeberbewertungsportalen, in Blogs oder auf Social Media wider.

Warum ist eine attraktive Arbeitgebermarke so enorm wichtig?

Die Arbeitgebermarke wirkt sich vor allem positiv auf die Arbeitsmoral und auf die Effizienz der Personalrekrutierung aus. Angesichts des zunehmenden Talentwettbewerbs in vielen Branchen und Unternehmen, dient eine Arbeitgebermarke dazu, sich gegenüber den Mitarbeitern aber auch den Bewerbern attraktiv zu positionieren. Darüber hinaus sollen Mitarbeiter, aufgrund einer höheren Identifikation mit dem Unternehmen und durch den Aufbau einer emotionalen Bindung, langfristig an das Unternehmen gebunden werden.

Effektives Employer Branding durch erlebnisorientierte Kommunikation

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Employer Brand liegt zum einen in der zu vermittelnden Botschaft selbst, zum anderen in der Art und Weise der Vermittlung. Eine einzigartige und gut durchdachte Marke kann wirkungslos sein, wenn diese nicht von der Zielgruppe aufgenommen und verinnerlicht wird.

Erlebnisorientierte Kommunikation kann der Schlüssel zum langfristigen Erfolg sein. Durch das Auslösen von Emotionen kann das transportierte Bild eines Unternehmens besser aufgenommen und verinnerlicht werden. Hierbei zu Hilfe kommt die emotionale Konditionierung, die bei dieser Art von Kommunikation ausgelöst wird. Neutrale Reize werden mit emotionalen Reaktionen verbunden. Der neutrale Reiz, in diesem Fall das Unternehmen, wird wiederholt mit einem emotionalen Reiz, beispielsweise ein besonderes Erlebnis in der Arbeitsgruppe, gekoppelt. Somit ist der neutrale Reiz in der Lage die beabsichtigte, emotionale Reaktion automatisch hervorzurufen.

Beispielsweise können gut gestaltete und mit Erlebnissen versehene Mitarbeiterevents eine positive Konditionierung mit einem Unternehmen auslösen. teamazing hat diesen Effekt erkannt und ihn sich im Bereich Erlebnisbuilding zu Nutze gemacht. Dadurch schaffen wir es, dass die Zielgruppe eine positive Emotion (Reaktion) mit dem Team oder dem Unternehmen (Reiz) vereint. Auf diese Weise können wir dabei helfen, eine Arbeitgebermarke emotional in den Köpfen der Mitarbeiter zu verankern. Aber damit ist nicht genug: Mitarbeiter, die begeistert sind, tragen diese Stimmung nach außen und werden somit zu den wertvollsten Markenbotschaftlern, die ein Unternehmen haben kann.

Lust auf mehr? Wie es Employer Branding schafft, die besten Köpfe für ein Unternehmen zu gewinnen, liest du hier bei uns auf dem Blog. Weitere Infos zu diesem Thema findest du auch hier bei Karriere.at.