Virtuelle Teams – so bist du als Führungskraft gefordert!

Entwicklungen der digitalen Welt schaffen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Aktuelle Trends zeigen eine Virtualisierung der Teamarbeit, bereitet dir das Kopfzerbrechen? Soll es nicht. Ich möchte dich heute ermutigen den Blick nach vorne zu richten.

Zur Beruhigung, die persönliche Zusammenarbeit von Menschen ist nach wie vor eine der wichtigsten Ressourcen im Unternehmen. Der Arbeitsalltag könnte jedoch in ein paar Jahren schon ganz anders aussehen. Für dich als Führungskraft bedeutet das Veränderungen, auf die du dich vorbereiten kannst.

Mobil & ortsunabhängig – so schaut’s aus!

Smartphone, Tablet, Laptop – schon heute können Menschen an unterschiedlichen Orten (der Welt) arbeiten und virtuell über Skype, Google Hangouts oder andere Meeting Tools in Verbindung bleiben. Viele schätzen diese neue Flexibilität und fordern diese zunehmend von dir als Führungskraft. Aus Unternehmersicht ergeben sich Potentiale zur Kosteneinsparung, daher wird sich dieser Trend wohl fortsetzen. Der Personalberater Günther Tengel geht sogar davon aus, dass virtuelle Teams in Zukunft nicht nur aus eigenen Mitarbeitern bestehen werden. Immer mehr externe Spezialisten kümmern sich um Teilgebiete. So entstehen Netzwerke aus angestellten Mitarbeitern, externen Projektteammitgliedern, Beratern und anderen Experten. Und du bist an der Spitze!

So fordern dich virtuelle Teams heraus

Teams der Zukunft brauchen von dir vor allem Klarheit und ein gemeinsames Ziel. Vereinbarungen müssen schriftlich und für alle zugänglich festgehalten werden. Am Weg zur Zielerreichung wird ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortung nötig sein. Jeder, der ab und zu im Home Office arbeitet, wird das bestätigen. Die wöchentliche Videokonferenz (von dir – wie jedes andere Meeting – gut vorbereitet und moderiert) ist Pflicht für den offenen Austausch von Information und Wissen. Setze Meilensteine und überprüfe genau ob diese erreicht wurden. Sei allen Teammitgliedern durch regelmäßige Kommunikation per Telefon, Mail oder Skype nahe, jedoch lass ihnen auch Freiheiten, um sich zu entwickeln. Missverständnisse und Konflikte können nicht zwischendurch bei einem Kaffee gelöst werden. Für eine bestmögliche Klärung schaffst du am besten schon im Vorfeld Regeln und Vorgehensweisen. Bestimmte Themen werden eine persönliche Begegnung erfordern.

Oldie but Goldie: persönlicher Kontakt

Fazit: obwohl wir demnächst per Brille auf Facebook online gehen können, bleiben wir Menschen soziale Wesen. Persönlicher Kontakt ist nach wie vor das A und O für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Auch wenn Teams zunehmend mobil und virtuell zusammenarbeiten, werden die persönlichen Treffen nie aussterben und sich verschiedenste Unternehmenskulturen entwickeln. Bei der Suche nach innovativen Teamerlebnissen, bist du ja hier schon sehr richtig! Zusammenhalt ist gerade in schwierigen Zeiten notwendig, damit es nicht zu Konflikten und Stillstand kommt. Die gut funktionierende Beziehungsebene ist die Basis für Verständnis und Produktivität auf Distanz.

Autor: DI (FH) Stefanie Jirgal, eingetragene Mediatorin | loesungsorientiert.at