Das L.A.F.T.E.R. Konzept bringt deinen Chef zum Lachen

Paul Osincup´s LAFTER-Konzept bringt deinen Chef zum Lachen

30 % der Millennials verlassen ihren Job nach 3 Jahren. Und da auch ich mich zu dieser Generation bekenne, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Immer auf der Suche nach dem „Warum“ und nach einem Arbeitsumfeld, das möglichst offen, lustig und sozial ist. Spaß in und an der Arbeit bedeutet für mich mehr Innovation und lässt mich morgens motiviert aufstehen.

Ich denke sehr oft über Führungsstile und Unternehmenskulturen nach. Ein besonderer Ansatz dazu geht mir seit einem Vortrag beim HR Inside Summit in Wien nicht mehr aus dem Kopf: Paul Osincup war Eröffnungsspeaker und hat die HR-Welt einmal von einer weniger präsenten Seite beleuchtet – nämlich von einer humorvollen.

Humorvolle Eröffnung des HR Inside Summits

Nachdem Paul Osincup sich zu Beginn als eine Mischung von Dany Devito und Golum vorgestellt hatte, war das Eis gebrochen. Gelächter von der ersten bis in die letzte Reihe. Pauls Credo ist, dass Humor ein Grundpfeiler von Moral, Produktivität, Kreativität und Vertrauen ist und deshalb in jedem Unternehmen ein Muss sein soll. Die Teilnehmer des HR Inside Summits kennen den Mehrwert der ausgewählten Vortragenden bereits, aber was auch nicht zu kurz kommen darf, ist eben auch der Humor und die Aktivität am Summit.

Das LAFTER-Konzept bringt Chefs zum Lachen und schafft den Arbeitsplatz der Zukunft

Doch was genau macht einen positiven Arbeitsplatz der Zukunft aus? Laut Paul Osincup muss man dafür nur folgenden Regeln beachten: L.A.F.T.E.R. (man beachte den Wortwitz 😉)

L – Lead by Example

Hier müssen die Führungskräfte einiges tun, um Vorbild zu sein – auch humortechnisch. Selbstironie und Spaß sind enorm wichtig. Dies sollte man seinen Mitarbeitern auch so vermitteln und somit ein besseres Arbeitsklima gestalten. Wenn Chefs über ihre eigenen Fehler lachen können, stärkt dies das Vertrauen und die Fehlerkultur im Team.

A – Ask for Help

Niemand kann oder weiß alles, auch nicht die Führungskraft. Ein gutes Team entsteht dadurch, dass sich jeder traut, sein „Nicht-Wissen“ zuzugeben und nachzufragen, damit das bestmögliche Ergebnis dabei erzielt wird.

F – Fun over Funny

Aber man kann es auch leicht übertreiben. Ein „Schenkelklopfer“ nach dem anderen ist in manchen Situationen unpassend, dauerndes Lachen und Scherzen mit den Kollegen können auch seine Wirkung verfehlen.

T – Tell your story

Hat Humor bei euch im Team einen hohen Stellenwert? Dann zeigt es! Nutzt dies als Vehikel für eure Employer Branding Strategy, lasst zukünftige Bewerber und andere Firmen via Social Media an eurem Arbeitsalltag teilhaben und positioniert euch. Denn wer will nicht für eine Firma arbeiten, bei der die Mitarbeiter fröhlich und motiviert sind 😊. Dasselbe Prinzip funktioniert übrigens auch bei Kunden.

E – Earn it

Kommunikation – ohne die geht es nicht. Aber diese sollte möglichst positiv ausfallen. Damit ist nicht gemeint, dass man sich gegenseitig immer Honig ums Maul schmieren soll, sondern um die Streichung bestimmter Phrasen in der Kommunikation untereinander. Ausdrücke wie „Du liegst falsch“ oder „Das geht nicht“ sollen durch Phrasen wie „Ich habe das folgendermaßen verstanden“ oder „Lass uns schauen, wie wir das Problem anders lösen“ ersetzt werden.

R – Rituals

Wer kennt sie nicht, die alljährliche Weihnachtsfeier. Jedes Mal ein großer Spaß, es werden (meistens) keine Kosten und Mühen gescheut, um die Mitarbeiter und ihre Arbeit gebührend zu feiern.

Jedoch haben Rituale, die mehrmals im Jahr durchgeführt werden, einen viel größeren Einfluss auf uns und unsere Art zu Arbeiten. Paul Osincup spricht von einem „Sockentag“, einer wöchentlichen Kuchenstunde oder einen Begrüßungssong, der jeden Tag zu Arbeitsbeginn im Büro gespielt wird, um den Teamzusammenhalt zu stärken.

„Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.“

Also ganz im Sinne von Charlie Chaplin, bin ich nun der Meinung, dass Humor und Spaß essenziell für ein motivierendes Arbeitsklima sind. Kollegen und Führungskräfte sollten darauf vertrauen können, dass das Gesagte nicht sofort auf die Waagschale geworfen wird und man durchaus einmal etwas „Dummes“ sagen darf. Mit dem L.A.F.T.E.R. Konzept von Paul Osincup habe ich auch einen hilfreichen Wegweiser für diese Grundwerte gefunden.

Hier noch ein paar Vorschläge für euren neuen Teamsong 😉:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.